Klett-Cotta-Verlag Psychology
Theorie und Praxis

Barrieren überwinden

Die Nutzung und Verbreitung von Mediation im Längsschnitt


Oktober 2018, 07. Jahrgang, Heft 4, pp 292-300

DOI 10.21706/kd-7-4-292



Zusammenfassung
Die Bereitschaften, Mediation zu nutzen und sich für ihre Verbreitung zu engagieren, konnten in einer querschnittlichen Studie sehr gut vor allem durch wahrgenommene Potentiale vorhergesagt werden. In einer längsschnittlichen Betrachtung erweisen sich diese Bereitschaften in der Gruppe der potentiellen Mediandinnen und Medianden als valide Prädiktoren späteren Handelns. Über die Bereitschaften hinaus qualifizieren sich zur Handlungsvorhersage vor allem die wahrgenommenen Barrieren von Mediation. Um gesellschaftspolitische Engagements und die Nutzung von Mediation zu fördern, sind daher vor allem diese Barrieren in den Blick zu nehmen, um sie zu überwinden.

Abstract
Overcoming barriers: the use and spread of mediation in a longitudinal perspective
In a cross-sectional study, the social commitment and willingness to use and to promote mediation were very well predicted by perceived potentials. From a longitudinal perspective, the willingness to use mediation proves to be a valid proxy of later action in the group of potential mediands. Beyond willingness, the course of action is explained primarily by denied barriers. Therefore, to promote sociopolitical engagements and the use of mediation, these barriers must be addressed in order to reduce and overcome them.

mots-clés
mots-clés non définis
  1. Eilers, R. (2017). Längschnitterhebung zu Barrieren und Chancen der Mediation (Unveröff. Masterarbeit). Eichstätt: Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt.
  2. Freund, S./Ittner, H./Kals, E. (2017). 5 Jahre MediationG. Mediation aus Sicht von Mediand(inn)en: eine empirische Untersuchung zur Nutzung von Mediation. Zeitschrift für Konfliktmanagement, 20 (4), 124 – 128.
  3. Greger, R./Unberath, H. (2012). MediationsG. Recht der alternativen Konfliktlösung. Kommentar. München: Beck.
  4. Ittner, H. (2016). Psychologie der Mediation. In F. Haft/K. Gräfin von Schlieffen (Hrsg.), Handbuch Mediation. Methoden und Technik. Rechtsgrundlagen – Einsatzgebiete (3. Aufl., S. 431 – 444). München: Beck.
  5. Ittner, H./Kals, E. (2009). Über die Chancen empirischer Mediationsforschung. perspektive mediation,1, 14 – 19.
  6. Kaiser, P./Gabler, A. M./Norden, I. (2017). Wirkfaktoren für Qualität und Nachhaltigkeit von Mediation. Ergebnisse einer Längsschnittstudie zu gerichtlicher Mediation und allgemeine Implikationen. In K. Kriegel-Schmidt (Hrsg.), Mediation als Wissenschaftszweig (S. 331 – 356). Wiesbaden: Springer VS.
  7. Kals, E./Ittner, H./Freund, S. (2017 a). Potentiale der Mediation: Eine mediationsrepräsentative Befragung zur Nutzungs- und Engagementbereitschaft. konfliktDynamik, 6 (4), 302 – 312.
  8. Kals, E./Ittner, H./Freund, S. (2017 b). Potentiale der Mediation: Qualität der Messinstrumente und der Vorhersagemodelle konflikt Dynamik, 6 (4), online material.
  9. Kals, E./Montada, L. (2017). Mediation. In D. Frey/H.-W. Bierhoff (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie. Kommunikation, Interaktion und soziale Gruppenprozesse. Sozialpsychologie (Band 3, S. 939 – 963) Göttingen: Hogrefe.
  10. Kressel, K./Pruitt, D. G. (1989). Mediation research. San Francisco: Jossey-Bass.  DOI 10.1002/crq.39019892406 .
  11. Kriegel-Schmidt, K. (Hrsg.). (2017). Mediation als Wissenschaftszweig. Berlin: Springer VS.  DOI 10.1007/978-3-658-18257-1 .
  12. Masser, K./Engewald, G./Scharpf, L./Ziekow, J. (2017). Evaluierung des Mediationsgesetzes. Rechtstatsächliche Untersuchung im Auftrag des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz. Berlin: BMJV. Online verfügbar unter: https://www.bmjv.de/SharedDocs/Gesetzgebungsverfahren/DE/Mediationsgesetz_Evaluationsbericht.html [letzter Zugriff: 23. 07. 2018].
  13. Montada, L./Kals, E. (2013). Mediation. Psychologische Grundlagen und Perspektiven. Weinheim: Beltz. (3. überarb. Auflage).
  14. Montada, L./Kals, E./Becker, R. (2007). Willingness for continued social commitment: A new concept in environmental research. Environment & Behavior, 39 (3), 287 – 316.  DOI 10.1177/0013916506290953 .
  15. Pruitt, D. G./Carnevale, P. J. (2003). Negotiation in social conflict. Maidenhead: Open University Press.
  16. Rafi, A. (2012). Das Mediationsgesetz – Vor- und Nachteile einer rechtlichen Regelung. konfliktDynamik, 1 (3), 196 – 203.
  17. Roland Rechtsreport (2017). Einstellung der Bevölkerung zum deutschen Rechtssystem und zur Mediation (Methodische Konzeption und Durchführung: Institut für Demoskopie Allensbach). Köln: Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG.
  18. Ross, L./Ward, A. (1995). Psychological barriers to dispute resolution. Advances in Experimental Social Psychology, 27, 255 – 304.  DOI 10.1016/S0065-2601(08)60407-4 .
  19. Scheumann, E. (2017). Validierung von Skalen zu Einstellungen und Bereitschaften zur Mediation (Unveröff. Masterarbeit). Eichstätt: Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt.
  20. Stokoe, E. (2013). Overcoming barriers to m.ediation in intake calls to services: Research based strategies for mediators. Negotiation Journal, 29 (3), 289 – 314.  DOI 10.1111/nejo.12026 .
  21. Varma, A./Stallworth, L. E. (2000). Barriers to mediation. Dispute Resolution Journal, 55 (1), 32.
  22. Wehner, T./Güntert, S. T. (2015). Psychologie der Freiwilligenarbeit. Heidelberg: Springer.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/kd-7-4-292

 Lesezeichen hinzufügen