Klett-Cotta-Verlag Psychology
Theorie und Praxis

Indikationen für Mediation im Zusammenhang mit Krankheit im Arbeitskontext

Impulse für eine betriebliche Gesundheitsförderung


Oktober 2018, 07. Jahrgang, Heft 4, pp 282-290

DOI 10.21706/kd-7-4-282



Zusammenfassung
Krankheit wird im beruflichen Kontext als »Privatangelegenheit« akzeptiert, die Konsequenzen für andere werden mitunter gesehen, aber zu wenig beachtet. Dabei verursachen Krankheitsfälle in Unternehmen vielfach Ärger, Unzufriedenheit und Hilflosigkeit bei den Betroffenen selbst, bei Führungskräften, MitarbeiterInnen und ganzen Teams: Mangelndes Erfahrungswissen über den Umgang mit (plötzlicher, unter Umständen schwerer) Erkrankung, unterschiedliche subjektive Krankheitskonzepte, Tabuisierung, Verdrängung von Krankheit oder fehlende Informationen, aber auch handfeste Überforderung durch eine Neuverteilung von Arbeitslasten durch krankheitsbedingte Ausfälle sind nur einige der Gründe. Unbearbeitet können sie eine Vielzahl von Konsequenzen nach sich ziehen, die wiederum potentiell krankmachend sind. Ausgehend von den Hypothesen, dass 1.) durch Krankheit häufig mehr Personen als nur der oder die Betroffene selbst Konsequenzen tragen und 2.) Mediation, sinnvollerweise spezialisierte Mediation, zur Bearbeitung von Differenzen und Spannungen als Folge von Krankheit angezeigt ist, führt der folgende Beitrag in wesentliche Dynamiken im Zusammenhang mit Krankheit im Arbeitskontext ein. Er informiert über (gesetzliche) Rahmenbedingungen und entwickelt Indikationen für die Unterstützung durch MediatorInnen, wobei die Besonderheiten des spezifischen Verfahrens herausgearbeitet werden.

Abstract
Indication for Mediation in connection with Illness in the Work context
Sickness and resulting absence in the working context is accepted as a matter of private concern. However, the extent of resulting consequences for afflicted others is often not taken seriously enough. In fact, being on sick leave frequently leads to anger, discontent, and a feeling of helplessness in managers, colleagues, teams, and the afflicted person themselves: Inexperienced or inadequate handling of (sudden or serious) cases of sickness, subjective differences in the definition of sickness, or miscommunication based on missing or too little information, are only a few reasons for stress, not to mention the sheer burden of the missing person’s redistributed work. If not tackled, these stress factors can quickly lead to further cases of sickness and absence amongst the affected colleagues.
On the assumption that 1. the consequences of one person’s sickness are carried by more people than that one person alone, and 2. mediation, notably specialised mediation, can be used to diffuse differences and tensions stemming from cases of sickness, this article addresses the dynamics in working relations caused by cases of sickness and resulting absences. Moreover, it points to (legal) frameworks around the topic, as well as indicators that call for an inclusion of a mediator who can address diverse situations adequately.

  1. Antonovsky, A. (1997). Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: dgvt.
  2. Badura, B./Greiner, W. (2008). Sozialkapital. Grundlagen von Gesundheit und Unternehmenserfolg. Berlin Heidelberg: Springer.
  3. Bettmann, R. (2017). Kommunikationsmacht in der Mediation. Ein Beitrag zur kommunikationswissenschaftlichen Grundlegung der Mediationswissenschaft. In K. Kriegel-Schmidt (Hrsg.), Mediation als Wissenschaftszweig. Im Spannungsfeld von Fachexpertise und Interdisziplinarität (S. 99 – 108.). Wiesbaden: Springer VS.  DOI 10.1007/978-3-658-18257-1_8 .
  4. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg.) (2014). Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen. Berlin: Erich-Schmidt.
  5. Dörner, K. (2001). Der gute Arzt. Stuttgart: Schattauer.
  6. Fengler, J./Sanz, A. (2012). Ausgebrannte Teams. Burnout-Prävention und Salutogenese. Stuttgart: Klett-Cotta.
  7. Kordt, M. (2015). DAK Gesundheitsreport 2015. Online verfügbar unter: https://www.dak.de/dak/download/vollstaendiger-bundes weiter-gesundheitsreport-2015-1585948.pdf [letzter Zugriff: 08. 05. 2018].
  8. Erskine, R. G./Trautmann, R. L. (1996). Methods of an Integrative Psychotherapy. In R. G. Erskine (Hrsg.), Theories and methods of an integrative transactional analysis: A volume of selected articles (pp. 20 – 36). San Francisco: TA Press.
  9. Gläßer, U./Kirchhoff, L. (2017). Die Studienserie »Konfliktmanagement in der deutschen Wirtschaft«. Ein facettenreiches Langzeitprojekt handlungsorientierter Wissenschaft. In K. Kriegel-Schmidt (Hrsg.), Mediation als Wissenschaftszweig. Im Spannungsfeld von Fachexpertise und Interdisziplinarität (S. 299 – 308). Wiesbaden: Springer VS.
  10. Hörning, A. (2016). Mediation hält gesund. Studien und Versuchsanordnungen zur Salutogenese. Spektrum der Mediation, 63, 13 – 16.
  11. Jobst, D. (2008). Facharztprüfung Allgemeinmedizin. München: Elsevier.  DOI 10.1016/B978-343723321-0.50005-8 .
  12. Kriegel-Schmidt, K. (2012). Interkulturelle Mediation. Plädoyer für ein Perspektiven-reflexives Modell. Wien: LIT.
  13. Kriegel-Schmidt, K./Schmidt, K. (2015). Kulturwissenschaften und Mediation. Umrisse eines interdisziplinären Forschungsprogramms. Perspektive Mediation, 1, 20 – 25.
  14. Kriegel-Schmidt, K./Schmidt, K. (2017). Programmatische Achsen einer kulturwissenschaftlichen Erforschung von Mediation. In K. Kriegel-Schmidt (Hrsg.), Mediation als Wissenschaftszweig. Im Spannungsfeld von Fachexpertise und Interdisziplinarität (S. 57 – 70). Wiesbaden: Springer VS.
  15. Lencioni, P. (2014). Die 5 Dysfunktionalitäten eines Teams. Weinheim: Wiley.
  16. Loenhoff, J. (2011). Tacit Knowledge in Intercultural Communication. Intercultural Communication Studies, 20 (1), 57 – 64.
  17. Lohmann-Haislah, A. (2012). Stressreport Deutschland 2012. Dortmund: BauA.
  18. Lorenz, R. (2005). Salutogenese. Grundwissen für Psychologen, Mediziner, Gesundheits- und Pflegewissenschaftler. München: Reinhard.
  19. Morawe, D. (2018). Mediation und Gesundheit. Ein Konfliktlösungsmodell für die psychotherapeutische Praxis. Wiesbaden: Springer VS.  DOI 10.1007/978-3-662-54646-8 .
  20. Parsons, T. (1951). The social system. London: Routledge 1991. Online verfügbar unter: http://home.ku.edu.tr/~mbaker/CSHS503/TalcottParsonsSocialSystem.pdf [letzter Zugriff: 08. 05. 2018].
  21. Petrie, K. J./Weinman, J. A. (Hrsg.) (1997). Perceptions of health and illness. Amsterdam: Harwood Academic Publishers.
  22. Petzold, T. D. (2010). Praxisbuch Salutogenese – Warum Gesundheit ansteckend ist. München: Südwest.
  23. Pilartz, H. (2015). Aus ärztlicher Sicht: Plädoyer für die Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagements. In: Zeitschrift für Arbeitsrecht und Tarifpolitik, 2015 (5), S. 166.
  24. Pilartz, H./Münch, J. (2016). Mediation und Gesundheit. Neue Wege zur Verbesserung von Lebensqualität. Spektrum der Mediation, 63, 33 – 36.
  25. Pilartz, H. (2017). Mediation für mehr Gesundheit am Arbeitsplatz. Gesundheitsthemen im Berufsalltag mal anders anpacken. Wiesbaden: Springer VS.  DOI 10.1007/978-3-658-17862-8 .
  26. Retzer, A. (2006). Passagen. Systemische Erkundungen. Stuttgart: Klett-Cotta.
  27. Rothgangel, S. (2010). Kurzlehrbuch Medizinische Psychologie und Soziologie. Stuttgart, New York: Thieme.  DOI 10.1055/b-002-50998 .
  28. Rudow, B. (2004). Das gesunde Unternehmen. Gesundheitsmanagement, Arbeitsschutz, Personalpflege. München: Oldenbourg.  DOI 10.1524/9783486700473 .
  29. Schmidt, K. (2016). Konfliktentstehung und Konfliktbearbeitung. In F. Haft/K. v. Schlieffen (Hrsg.), Handbuch Mediation. Frankfurt/Main, New York: Beck.
  30. Schramme, T. (2012). Krankheitstheorien. Berlin: Suhrkamp.
  31. Schüffel, W., et al. (1998). Handbuch der Salutogenese. Konzept und Praxis. Wiesbaden: Ullstein Medical.
  32. Senf, W./Broda, M. (2011). Praxis der Psychotherapie: Ein integratives Lehrbuch. Stuttgart: Georg Thieme.
  33. Stöwe, C./Keromosemito, L. (2014). Vom Kollegen zum Vorgesetzten. Wiesbaden: Springer Gabler.  DOI 10.1007/978-3-658-02163-4 .
  34. SINUS Markt- und Sozialforschung GmbH (2015). Die Sinus-Milieu Studie. Heidelberg: SINUS Markt- und Sozialforschung GmbH.
  35. Techniker Krankenkasse (2017). Gesundheitsreport 2017. Weitere Auswertungen zu Arbeitsunfähigkeiten. Hamburg: TK. Online verfügbar unter: https://www.tk.de/centau rus/servlet/contentblob/942842/Datei/63 887/Report-AU-Zeiten.pdf [letzter Zugriff: 08. 05. 2018].
  36. Trojan, A./Legewie, H. (2007). Nachhaltige Gesundheit und Entwicklung – Leitbilder, Politik und Praxis der Gestaltung gesundheitsförderlicher Umwelt- und Lebensbedingungen. Frankfurt: VAS.
  37. Villa, I. (2013). Subjekte und ihre Körper. Kultursoziologische Überlegungen. Opladen: Barbara Budrich. Online verfügbar unter: http://subjektstruktur.blogsport.de/images/Villa.pdf [letzter Zugriff: 08. 05. 2018].
  38. Weigel, S. (2014). Theorie und Praxis der Transaktionsanalyse in der Mediation. Baden-Baden: Nomos.
  39. WHO (1947, 22. Juli). Verfassung der Weltgesundheitsorganisation. New York.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/kd-7-4-282

 Lesezeichen hinzufügen