Klett-Cotta-Verlag Psychology
Im Fokus

Gefangen zwischen objektivem Ziel und subjektiven Interessen

Aushandlung von öffentlichen Interessen im Bergwaldmanagement bayerischer Staatswälder


Oktober 2018, 07. Jahrgang, Heft 4, pp 264-273

DOI 10.21706/kd-7-4-264



Zusammenfassung
Den Bergwäldern kommt im Ökosystem Alpen eine besondere Bedeutung zu. Sie leisten einen hohen Beitrag zum Erhalt der Biodiversität und erfüllen Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktionen. Unterschiedliche Normkomplexe sowie Behörden sind für die Sicherstellung der Gemeinwohlbelange im Naturraum verantwortlich. Oftmals werden konträre Zielsetzungen auf derselben Fläche verfolgt. Am Beispiel der Planung und Durchführung von Schutzwaldsanierungsmaßnahmen wird gezeigt, vor welchen Herausforderungen der Interessenausgleich zwischen zwei Fachverwaltungen steht. Dazu werden mit Hilfe des Ansatzes von Jacques Rojot die Mechanismen der Verhandlungsmacht erläutert und auf die Fallstudie angewandt. Es wird argumentiert, dass ein Perspektivwechsel von der Deutungsmacht über die Fläche hin zu einer geteilten Gestaltungsmacht auf der Fläche einen Interessenausgleich möglich macht.

Abstract
Caught between functional goals and professional interests. Negotiations amongst public administrations in the mountain forest management of the Bavarian alps.
The mountain forests are of particular importance in the Alpine ecosystem. They make a major contribution to the conservation of biodiversity and fulfill profit, protective and recreational functions. Different norm complexes and authorities are responsible for ensuring the public interest in the natural area. Often, conflicting objectives are pursued on the same area. The example of planning and implementing protective forest restoration measures shows the challenges of reconciliation of interests between two specialist administrations. For this purpose, the mechanisms of bargaining power will be explained and applied to the case study with the help of Jacques Rojot’s approach. It is argued that a change of perspective from the right of disposal und power over the area to a shared power of planning and design makes it possible to reconcile interests.

  1. Arendt, H. (1985). Vita activa oder Vom tätigen Leben. München: Piper.
  2. Arzberger, M./Gaggermeier, A./Suda, M. (2015). Der Wald: ein Wohlfühlraum. LWFaktuell, 107, 9 – 13.
  3. Berger, P. L./Luckmann, T. (2013). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt/Main: Fischer.
  4. Dahrendorf, R. (1968). Pfade aus Utopia. Arbeiten zur Theorie und Methode der Soziologie. München: Piper.
  5. Giesen, B. (1993). Die Konflikttheorie. In G. Endruweit (Hrsg.), Moderne Theorien der Soziologie (S. 87 – 134). Stuttgart: Enke.  DOI 10.1515/9783110510164-004 .
  6. Habermas, J. (1979). Hannah Arendts Begriff der Macht. In A. Reif (Hrsg.), Hannah Arendt. Materialien zu ihrem Werk (S. 287 – 305) Wien: Europaverlag.
  7. Holler, M. J./Illing, G. (2000). Einführung in die Spieltheorie. Berlin: Springer.  DOI 10.1007/978-3-662-06880-9 .
  8. Klatetzki, T. (2005). Professionelle Arbeit und kollegiale Organisation. Eine symbolisch interpretative Analyse. In T. Klatetzki/V. Tacke (Hrsg.), Organisation und Profession (S. 253 – 283). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.  DOI 10.1007/978-3-322-80570-6 .
  9. Kühne, O. (2018). Landschaft und Wandel. Zur Veränderlichkeit von Wahrnehmungen. Wiesbaden: Springer VS.  DOI 10.1007/978-3-658-18534-3 .
  10. Lentsch, J. (2018). Werte in der Wissenschaft: Wenn der Streit um Wahrheit eskaliert. Spektrum der Mediation, 72, 17 – 20.
  11. Martini, M. (2010). Mediation und Gemeinwohl – eine Verhältnisbestimmung. In J. H. Seok/J. Ziekow (Hrsg.), Mediation als Methode und Instrument der Konfliktmittlung im öffentlichen Sektor (S. 81 – 104). Berlin: Duncker & Humboldt.
  12. Mechanic, D. (1962). Sources of Power of Lower Participants in Complex Organisations. Administrative Science Quarterly, 7 (3), 349 – 364.  DOI 10.2307/2390947 .
  13. Osborne, M. J./Rubinstein, A. (2005). Bargain and Markets. San Diego: Academic Press.
  14. Rehbinder, E. (2018). Naturschutz im Staatswald – zur Rollenverteilung zwischen Naturschutzrecht und Waldrecht. Natur und Recht, 40, 2 – 10.  DOI 10.1007/s10357-017-3278-x .
  15. Rojot, J. (1991). Negotiation: From Theory and Praxis. Basingstoke: macmillan.
  16. Schedler, K./Rüegg-Stürm, J. (2013). Einleitung. In K. Schedler/J. Rüegg-Stürm (Hrsg.), Multirationales Management (S. 13 – 28) Bern: Haupt.
  17. StMELF, Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (2013). Erfolgskontrolle bei Schutzwald- und Schutzwaldsanierungsprojekten in Bayern. Mündlicher Bericht der Staatsregierung am 27. Februar 2013. Redemanuskript. München.
  18. Suda, M./Arzberger, M. (2011). Der Schutzwaldmythos. »Alpen ohne Bergwald sind wie Bergschuh ohne Schuhband«. Verein zum Schutz der Bergwelt – Jahrbuch, 74./75., S. 275 – 294.
  19. Weick, K. F. (1995). Der Prozeß des Organisierens. Frankfurt/Main: Suhrkamp.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/kd-7-4-264

 Lesezeichen hinzufügen