Klett-Cotta-Verlag Psychology
Theorie und Praxis

Potentiale der Mediation

Eine mediationsrepräsentative Befragung zur Nutzungs- und Engagementbereitschaft


Oktober 2017, 06. Jahrgang, Heft 4, pp 302-312

DOI 10.21706/kd-6-4-302

Zusatzmaterial: Qualität der Messinstrumente und der Vorhersagemodelle

Zusammenfassung
Welche Einstellungen hat die deutsche Bevölkerung zur Mediation, und wie kann ihre Bereitschaft, sie selbst zu nutzen oder sich für die Verbreitung der Mediation einzusetzen, erklärt werden? Nach Validierung der Messinstrumente an einer Gelegenheitsstichprobe von 126 Versuchspersonen wurden die Instrumente in einer Online-Studie anhand von 902 Personen eingesetzt. Aus diesen wurde eine Stichprobe von 238 Personen gezogen, die hinsichtlich der Erfahrung und Präferenz von Mediation einer bevölkerungsrepräsentativen Studie entspricht. In der vorliegenden Stichprobe ist das Interesse an Mediation ebenso hoch wie das subjektive Wissen über sie. Die Potentiale der Mediation − ihre Nützlichkeit, Chancen und Fairness − werden hoch eingeschätzt und sind einflussreiche Motivatoren sowohl für die Nutzungs- als auch die Engagementbereitschaft. Nutzungsbereitschaft geht zudem auf überwundene Barrieren zurück. Die Variablen erklären 66 Prozent der Unterschiedlichkeit in der Nutzungsbereitschaft und 50 Prozent in der Engagementbereitschaft. Implikationen dieser Befunde für Mediationsforschung und -praxis werden diskutiert.

Abstract
Potentials of mediation
A mediation-representative survey on social commitment and willingness to use mediation
What are the attitudes of the German population towards mediation, and how can the social commitment and willingness to use mediation be explained? After validating the measuring instruments on a random sample of 126 people, we used these instruments in an online study on 902 participants. From these, a sample of 238 people was drawn, corresponding to the mediation experience and preference for mediation of a population-representative study. In the present sample, there is a high interest in mediation as well as a high level of subjective knowledge about it. The potentials of mediation its usefulness, opportunities and fairness are valued highly and are influential motivators for the willingness to use as well as to become involved in mediation. In addition, the willingness to use mediation is influenced by barriers which are overcome. The variables account for 66 per cent of the variance in the willingness to use and for 50 per cent of the willingness to commit to mediation. Implications of these findings for mediation research and practice are discussed.

  1. Behn, S./Kügler, N./Lembeck, H.-J./Pleiger, D./Schaffranke, D./Schroer, M./Wink, S. (2006). Mediation an Schulen. Eine bundesdeutsche Evaluation. Wiesbaden: VS-Verlag.
  2. Bollen, K./Euwema, M./Munduate, L. (Eds.). (2016). Advancing workplace mediation through integration of theory and practice. New York: Springer.
  3. Carnevale, P. J./De Dreu, C. K. W. (2011). Methods of negotiation research. Leiden: Martinus Nijhoff Publishers.
  4. Duss-von Werdt, J. (2005). homo mediator. Geschichte und Menschenbild der Mediation. Stuttgart: Klett-Cotta.
  5. Fells, R. (2012). Effective negotiation. From research to results. Cambridge: Cambridge University Press.  DOI 10.1017/CBO9781139196635 .
  6. Ittner, H. (2007). Mediation im Licht der Forschung? – Eindrücke aus der Postersession »Qualität – Erfolg und Scheitern in der Mediation«. In R. Lange/P. Kaeding/M. Lehmkuhl/H. Pfingsten-Wismer (Hrsg.), Frischer Wind für Mediation (S. 50 – 58) Berlin: Bundesverband Mediation e. V.
  7. Ittner, H./Kals, E. (2009). Über die Chancen empirischer Mediationsforschung. Perspektive Mediation: Beiträge zur Konfliktkultur, 1, 14 – 19.
  8. Kals, E. (2003). Mediation in den deutschsprachigen Ländern. In Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (Hrsg.), Konfliktlösung und Mediation (S. 5 – 13) Trier: ZPID.
  9. Kals, E./Montada, L. (2017). Mediation. In D. Frey/H.-W. Bierhoff (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie. Kommunikation, Interaktion und soziale Gruppenprozesse. Sozialpsychologie, Band 3 (S. 939 – 963) Göttingen: Hogrefe.
  10. Kressel, K./Pruitt, D. G. (1989). Mediation research. San Francisco: Jossey-Bass.  DOI 10.1002/crq.39019892406 .
  11. Kriegel-Schmidt, K. (Hrsg.). (2017). Mediation als Wissenschaftszweig. Auf dem Weg zu einer deutschsprachigen Mediationswissenschaft. Berlin: Springer VS.
  12. Montada, L./Kals, E. (2013). Mediation. Psychologische Grundlagen und Perspektiven. Weinheim: Beltz. (3. überarb. Auflage).
  13. Montada, L./Kals, E./Becker, R. (2007). Willingness for continued social commitment: A new concept in environmental research. Environment & Behavior, 39 (3), 287 – 316.  DOI 10.1177/0013916506290953 .
  14. Pearson, J./Thoennes, N./Vanderkooi, L. (1982). The decision to mediate: Profiles of individuals who accept and reject the opportunity to mediate contested child custody and visitation issues. Journal of Divorce, 6 (1 – 2), 17 – 35.  DOI 10.1300/J279v06n01_02 .
  15. Proksch, R. (1998). Mediation in Deutschland – Stand und Perspektiven außergerichtlicher Konfliktregelung durch Mediation. Kon:sens. Zeitschrift für Mediation, 1, 7 – 15.
  16. Pruitt, D. G./Carnevale, P. J. (2003). Negotiation in social conflict. Maidenhead: Open University Press.
  17. Rafi, A. (2012). Das Mediationsgesetz – Vor- und Nachteile einer rechtlichen Regelung. konfliktDynamik, 1 (3), 196 – 203.
  18. Redlich, A./Schroeter, K. (2015). Varianten der Mediation. konfliktDynamik, 4 (4), 260 – 263.
  19. Roland Rechtsreport (2017). Einstellung der Bevölkerung zum deutschen Rechtssystem und zur Mediation (Methodische Konzeption und Durchführung: Institut für Demoskopie Allensbach). Köln: Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG.
  20. Ross, L./Ward, A. (1995). Psychological barriers to dispute resolution. Advances in Experimental Social Psychology, 27, 255 – 304.  DOI 10.1016/S0065-2601(08)60407-4 .
  21. Scheumann, E. (in Vorb.). Validierung von Skalen zu Einstellungen und Bereitschaften zur Mediation. Unveröffentlichte Masterarbeit, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt.
  22. Stokoe, E. (2013). Overcoming barriers to mediation in intake calls to services: Research based strategies for mediators. Negotiation Journal, 29 (3), 289 – 314.  DOI 10.1111/nejo.12026 .
  23. Thibault, J./Walker, L. (1975). Procedural justice: A psychological analysis. Hillsdale, NJ: Erlbaum.
  24. Varma, A./Stallworth, L. E. (2000). Barriers to mediation. Dispute Resolution Journal, 55(1), 32.
  25. Wehner, T./Güntert, S. T. (2015). Psychologie der Freiwilligenarbeit. Heidelberg: Springer.
  26. Zenk, K./Strobl, R./Hupfeld, J./Böttger, A. (2007). Gerichtsnahe Mediation in Niedersachsen: Die Evaluation eines Modellversuchs. Baden-Baden: Nomos.  DOI 10.5771/9783845205137 .


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/kd-6-4-302

 Lesezeichen hinzufügen