Klett-Cotta-Verlag Psychology
Theorie und Praxis

System Compliance in Unternehmerfamilien

Konfliktprävention durch Beachtung elementarer Systemregeln


Oktober 2017, 06. Jahrgang, Heft 4, pp 294-300

DOI 10.21706/kd-6-4-294



Zusammenfassung
In diesem Beitrag wird die These ausgeführt, dass soziale Systeme drei Ebenen von Regeln ausbilden: die formale, informale und elementare Regelebene. Angesichts der Herausforderungen, denen sich Eigentümerfamilien von Familienunternehmen, also Unternehmerfamilien gegenübersehen, wird insbesondere die elementare Regelebene fokussiert. Elementare Systemregeln betten die Kommunikationen in sozialen Systemen ein und können, wenn sie – unbewusst oder bewusst – beachtet werden, konfliktpräventiv wirken oder bei Nichtbeachtung Konflikte herausfordern. Daher erscheint die Kenntnis und die reflexive Nutzung dieser Regeln besonderes in Unternehmerfamilien als hilfreich. Denn hier handelt es sich um Familiensysteme, die aufgrund ihrer Kommunikation an der Schnittstelle von privater und unternehmerischer sowie eigentumsrechtlicher Strukturen besonders konfliktgefährdet sind.

Abstract
System Compliance in Family Firms
Conflict Prevention through Ackknowledge of Elementary System Rules
Postulated in this paper is, that social systems form three levels of system rules: formal, informal, and elementary. In light of the challenges faced by owner families of family firms, so called business families, the elementary system rule is focused in particular. Elementary system rules embed the communications in social systems and, whether unconsciously or consciously observed, they can have a conflict-preventive effect or, in the case of disregard, create conflicts. Therefore the knowledge and the reflexive use of these rules appears to be particularly useful in business families. This is because they are family systems, which are vulnerable to conflicts because of their communication at the interface between private and business as well as owner law structures.

  1. Ferrari, E. (2011 a). Teamsyntax. Teamentwicklung und Teamführung nach SySt. Aachen: Ferrarimedia.
  2. Ferrari, E. (2011 b). Führung im Raum der Werte. Das GPA-Schema nach SySt. Aachen. Ferrarimedia.
  3. Foerster, H. v. (1988). Aufbau und Abbau. In F. B. Simon (Hrsg.), Lebende Systeme: Wirklichkeitskonstruktionen in der systemischen Therapie (S. 19 – 33). Heidelberg: Springer.
  4. Hayek, F. A. (1961). Die Theorie komplexer Phänomene. In V. J. Vanberg (Hrsg.), Hayek Lesebuch (S. 115 – 139). Tübingen: Mohr Siebeck/UTB 2011.
  5. Hondrich, K.-O. (2001). Der Neue Mensch. Frankfurt/M.: Suhrkamp.
  6. Kleve, H. (2011). Aufgestellte Unterschiede. Systemische Aufstellung und Tetralemma in der Sozialen Arbeit. Heidelberg: Carl-Auer.
  7. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.
  8. Rüsen, T.-A. (2016). Family Compliance – der Umgang mit Regelbrüchen. Verfügbar unter: http://www.private-wealth.de/online-magazin/how-to-live-it/327-family-compli ance-der-umgang-mit-regelbruechen.html [letzter Zugriff: 06. 07. 2017].
  9. Schlippe, A. v./Groth, T./Rüsen, T. (2017). Die beiden Seiten der Unternehmerfamilie. Familienstrategie über Generationen: Auf dem Weg zu einer Theorie der Unternehmerfamilie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.  DOI 10.13109/9783666403811 .
  10. Simon, F. B. u. a. (1998). Radikale Marktwirtschaft. Grundlagen des systemischen Managements. Heidelberg: Carl-Auer.
  11. Simon, F. B. (Hrsg.) (2011). Die Familie des Familienunternehmens. Ein System zwischen Gefühl und Geschäft. Heidelberg: Carl-Auer.
  12. Simon, F. B. (2012). Einführung in die Theorie des Familienunternehmens. Heidelberg: Carl-Auer.
  13. Simon, F. B./Wimmer, R./Groth, T. (2005). Mehr-Generationen-Familienunternehmen. Erfolgsgeheimnisse von Oetker, Merck, Haniel u. a. Heidelberg: Carl-Auer.
  14. Varga von Kibéd, M./Sparrer, I. (2009). Ganz im Gegenteil. Tetralemmaarbeit und andere Grundformen Systemischer Strukturaufstellungen – für Querdenker und solche, die es werden wollen (6. überarb. Aufl.). Heidelberg: Carl-Auer.
  15. Watzlawick, P./Beavin, J. H./Jackson, Don D. (1969). Menschliche Kommunikation: Formen, Störungen, Paradoxien. Bern: Huber.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/kd-6-4-294

 Lesezeichen hinzufügen