Klett-Cotta-Verlag Psychology
Im Fokus

Warum ist Konfliktcoaching – besonders für neu ernannte Führungskräfte – oft besser als Konfliktmanagement?


Oktober 2017, 06. Jahrgang, Heft 4, pp 278-285

DOI 10.21706/kd-6-4-278



Zusammenfassung
Im vorliegenden Beitrag wird argumentiert, dass neu ernannte Führungskräfte vielfach mit zahlreichen Konflikten konfrontiert sein können. Deren Bearbeitung sollten sie möglichst als Gelegenheit nutzen, sich in ihrem neuen Umfeld ein gutes Standing zu erarbeiten. Für diesen Zweck ist es sinnvoll, zur eigenen Stabilisierung einen Coach zu bemühen. Wenn sie dagegen einen externen Konfliktmanager beauftragen, laufen sie Gefahr, ihre eigene Autorität zu untergraben.

Abstract
New Leaders need Conflict Coaching not Conflict Management
New executive managers often are faced with multiple conflicts. The handling of such conflicts should be an opportunity for them to create a good standing in their new field. For this purpose it is reasonable to consult a coach in order to develop his own stabilization. But if they contract an external conflict manager, they run the risk to undermine their own authority.

mots-clés
mots-clés non définis
  1. Burns, J. M. (1978). Leadership. New York: Harper & Row.
  2. Fischer, P. (1999). Neu auf dem Chefsessel. Landsberg: Verlag Moderne Industrie.
  3. Graen, G. (1976). Role making processes within complex organizations. In M. D. Dunnette (Ed.), Handbook of Industrial and Organizational Psychology. Chicago: Rand McNally & Co.
  4. Glasl, F. (2013). Konfliktmanagement. Ein Handbuch für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater (11. Aufl.). Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben.
  5. Kets de Fries, M. (1996). Family Business. Human Dilemmas in Firms. Boston: International Thomson Publishing.
  6. Kühl, S. (2008). Coaching und Supervision. Wiesbaden: Springer.
  7. Kühl, S./Moldaschl (2010). Organisation und Intervention. München, Mehring: Hampp.
  8. Luhmann, N. (1962). Der neue Chef. Verwaltungsarchiv, 53, 11 – 24.
  9. Luhmann, N. (1999). Funktionen und Folgen formaler Organisationen (5. Aufl.). Berlin: Duncker & Humblot.
  10. Lührmann, T. (2006). Führung, Interaktion und Identität. Die neuere Identitätstheorie als Beitrag zur Fundierung einer Interaktionstheorie der Führung. Wiesbaden: Gabler.
  11. Pühl, H. (2010). (Hrsg.). Konfliktklärung in Teams und Organisationen. Berlin: Leutner.
  12. Neuberger, O. (2002). Führung und Führen lassen. Stuttgart: Lucius & Lucius.
  13. Rechtien, W. (2007). Angewandte Gruppendynamik. Weinheim: Beltz.
  14. Redlich, A. (1997). Konfliktmoderation. Hamburg: Windmühle.
  15. Schein, E. (1995). Organisationskultur. Frankfurt/M., New York: Campus.
  16. Schein, E. (2002). Karriereanker. Die verborgenen Muster in Ihrer beruflichen Entwicklung. Darmstadt: Wolfgang Looss.
  17. Schein, E. (2003); Prozessbegleitung für die Organisation der Zukunft. Köln: EHP.
  18. Schreyögg, A. (2010). Coaching für die neu ernannte Führungskraft (2. Aufl.). Wiesbaden: VS.
  19. Schreyögg, A. (2013). Konfliktcoaching für die neu ernannte Führungskraft bei Konflikten. konfliktDynamik, 2 (2), 106 – 117.
  20. Schreyögg, G./Koch, J. (2013). Management (7. Aufl.). Wiesbaden: Springer.
  21. Steyrer, J. (1995). Charisma in Organisationen. Frankfurt/M., New York: Campus.
  22. Stockert, A. M. (2005). Organisatorische Restrukturierung und Sanierungsmanagement – betriebswirtschaftliche und psychologische Auswirkungen In W. Gross (Hrsg.), Karriere(n) 2010. Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.
  23. Türk, K. (1981). Personalführung und soziale Kontrolle. Stuttgart: Enke.
  24. Watkins, M. (2007). Die entscheidenden 100 Tage. So meistern Sie jede Managementaufgabe. Frankfurt/M.: Campus.
  25. Weber, M. (1921). Wirtschaft und Gesellschaft. Frankfurt/M.: Zweitausendeins 2005.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/kd-6-4-278

 Lesezeichen hinzufügen