Klett-Cotta-Verlag Psychology
Im Fokus

Transaktionsanalyse im Konfliktcoaching


Oktober 2017, 06. Jahrgang, Heft 4, pp 248-259

DOI 10.21706/kd-6-4-248



Zusammenfassung
Der zweite Teil der Trilogie zur Transaktionsanalyse und Mediation stellt TA-Konzepte anhand eines Konfliktcoachings vor. Beispielhaft wird anhand eines Streits zwischen Brüdern der mögliche Verlauf eines transaktionsanalytisch fundierten Konfliktcoachings dargestellt. Dabei werden sowohl Eric Berns acht Interventionen vorgestellt als auch weitere Konzepte der Transaktionsanalyse. Deutlich wird, dass die Transaktionsanalyse für die Bearbeitung von Konflikten – ob in Coachings oder Mediationen – ein geeignetes Instrumentarium zur Diagnose und Intervention bereitstellt.

Abstract
Transactional Analysis in Conflict Coaching
The second part of the trilogy about Transactional Analysis (TA) and Mediation concerns TA concepts. In the example of a conflict between brothers, several TA concepts and the process of TA-based coaching are introduced. The article clarifies the eight interventions of Eric Berne, the founder of TA, as well as several TA concepts such as discounting and ego states.

  1. Berne, E. (2005). Grundlagen der Gruppenbehandlung – Gedanken zur Gruppentherapie und Interventionstechniken (1. Aufl., Originalausgabe 1966). Paderborn: Junfermannsche Verlagsbuchhandlung.
  2. Berne, E. (2001). Was sagen Sie, nachdem Sie »Guten Tag« gesagt haben? – Psychologie des menschlichen Verhaltens (17. Aufl., Originalausgabe 1972). Frankfurt am Main: Fischer.
  3. Berne, E. (2016). Spiele der Erwachsenen: Psychologie der menschlichen Beziehungen (17. Aufl.). Reinbek: Rowohlt.
  4. Crossmann, P. (1976). Permission and protection. Transactional Analysis Bulletin. Selected Articles from Volumes 1 through 9, 25 – 27.
  5. Duss-von Werdt, J. (2016). Der systemisch-konstruktivistische Ansatz. In F. Haft/K. v. Schlieffen (Hrsg.), Handbuch Mediation (3. Aufl., S. 251 – 275). München: Beck.
  6. English, F. (2001). Transaktionsanalyse. Gefühle und Ersatzgefühle in Beziehungen. Salzhausen: Iskopress.
  7. Erskine, R. (2008). Beziehungsbedürfnisse. Zeitschrift für Transaktionsanalyse, 287 – 297.
  8. Gläßer, U. (2016). Mediative Interventionen. In F. Haft/K. v. Schlieffen (Hrsg.), Handbuch Mediation (3. Aufl., S. 357 – 388). München: Beck.
  9. Gührs, M./Nowak, C. (2014). Das konstruktive Gespräch – Ein Leitfaden für Beratung, Unterricht und Mitarbeiterführung mit Konzepten der Transaktionsanalyse (7. überarb. Aufl.). Meezen: Limmer.
  10. Hagedorn, B. (2014). Das Autonomie- und Vertragskonzept der Transaktionsanalyse als Grundlagenkonzept für das Mediationsverfahren. In S. Weigel (Hrsg.), Theorie und Praxis der Transaktionsanalyse in der Mediation. Ein Handbuch (S. 105 – 124). Baden Baden: Nomos.
  11. Hagehülsmann, U./Hagehülsmann, H. (2001). Der Mensch im Spannungsfeld seiner Organisation. Transaktionsanalyse in Managementtraining, Coaching, Team- und Personalentwicklung Paderborn: Junfermannsche Verlagsbuchhandlung.
  12. Harari, Y. N. (2015). Eine kurze Geschichte der Menschheit. München: Deutsche Verlags-Anstalt.
  13. Harari, Y. N. (2017). Homo Deus. Eine Geschichte von Morgen. München: Beck.  DOI 10.17104/9783406704024 .
  14. Hennig, G./Pelz, G. (2002). Transaktionsanalyse, Lehrbuch für Therapie und Beratung. Paderborn: Junfermannsche Verlagsbuchhandlung.
  15. Kessen, S./Troja, M. (2016). Ablauf und Phasen einer Mediation. In F. Haft/K. v. Schlieffen (Hrsg.), Handbuch Mediation (3. Aufl., S. 329 – 355). München: Beck.
  16. Küster, C. (2014). Mit Erskine und Schein unseren Relational Needs auf der Spur, in: Theorie und Praxis der Transaktionsanalyse in der Mediation. In S. Weigel (Hrsg.), Theorie und Praxis der Transaktionsanalyse in der Mediation. Ein Handbuch (S. 285 – 299). Baden Baden: Nomos.
  17. Mohr, G. (2017, im Druck). Wie erwachsen ist das Ich? Transaktionsanalyse der Ich-Zustände.
  18. Mohr, G. (2009). Ichzustände – die Einheits- und die Unterschiedstheorie. Zeitschrift für Transaktionsanalyse, 199 – 217.
  19. Mohr, G. (2014). Eigenmediation mit dem Ichzustandsmodell – Vom Achtsamkeitszustand zur persönlichen Einmittung. In S. Weigel (Hrsg.), Theorie und Praxis der Transaktionsanalyse in der Mediation. Ein Handbuch (S. 211 – 229). Baden Baden: Nomos.
  20. Nierlich, C. (2014). Analyse der Kommunikationsmuster mit Hilfe des transaktionsanalytischen Konzepts der Spiele. In S. Weigel (Hrsg.), Theorie und Praxis der Transaktionsanalyse in der Mediation. Ein Handbuch (S. 355 – 369). Baden Baden: Nomos.
  21. Nowak, C. (2014). Vertragsarbeit in der Mediation. In S. Weigel (Hrsg.), Theorie und Praxis der Transaktionsanalyse in der Mediation. Ein Handbuch (S. 125 – 136). Baden Baden: Nomos.
  22. Oller-Vallejo, J. (1987). Rückzug – Eine positive und negative Grundform der Anpassung, zusätzlich zu Fügsamkeit und Rebellion. Zeitschrift für Transaktionsanalyse in Theorie und Praxis, 66 – 75.
  23. Peters, H. (2014). Konflikte als sinnhafte Kommunikationsprozesse zwischen Menschen. In S. Weigel (Hrsg.), Theorie und Praxis der Transaktionsanalyse in der Mediation. Ein Handbuch (S. 230 – 246). Baden Baden: Nomos.
  24. Schiff, J. L. (1975). Cathexis-Reader. Transactional Analysis Treatment of Psychosis, New York: Harper & Row.
  25. Schiff, J. L. (1979). Geschichte, Entwicklung und Aktivitäten der Schiff Familie. In G. Barnes (Hrsg.), Transaktionsanalyse seit Eric Berne, Band I – Schulen der Transaktionsanalyse, Theorie und Praxis (S. 82 – 112). Berlin: Institut für Kommunikationstherapie.
  26. Schlegel, L. (2011). Die Transaktionale Analyse, als richtungsübergreifende Psychotherapie, die insbesondere tiefenpsychologische und kognitiv-therapeutische Gesichtspunkte kreativ miteinander verbindet (5. Aufl.). Zürich: DSGTA.
  27. Schmale-Riedel, A. (2016). Der unbewusste Lebensplan. Das Skript in der Transaktionsanalyse. Typische Muster und therapeutische Strategien. München: Kösel.
  28. Schmid, B. (2012 a). Konflikt und Verantwortung. konfliktDynamik, 1 (2), 132 – 141.
  29. Schmid, B. (2012 b). Das 5 mal 5 des Verantwortungsdialogs. Verantwortungskommunikation als Training. konfliktDynamik, 1 (3), 270 – 274.
  30. Schneider, J. (1997). Dreistufenmodell transaktionsanalytischer Beratung und Therapie von Bedürfnissen und Gefühlen. Zeitschrift für Transaktionsanalyse in Theorie und Praxis, 66 – 83.
  31. Schneider, J. (2002). Auf dem Weg zum Ziel. Der Vertragsprozess – ein Schlüsselkonzept erfolgreicher professioneller Begleitung, Paderborn: Junfermannsche Verlagsbuchhandlung.
  32. Stewart, I./Joines, V. (2016). Die Transaktionsanalyse – Eine Einführung (12. Aufl.). Freiburg im Breisgau: Herder.
  33. Thomson, G. (1989). Angst, Zorn und Traurigkeit. Zeitschrift für Transaktionsanalyse in Theorie und Praxis, 59 – 67.
  34. Vogelauer, W. (2014). Konfliktcoaching aus transaktionsanalytischer Sicht. In S. Weigel (Hrsg.), Theorie und Praxis der Transaktionsanalyse in der Mediation. Ein Handbuch (S. 159 – 174). Baden Baden: Nomos.
  35. Watzke, E. (2008) (Hrsg.). »Wahrscheinlich hat diese Geschichte gar nichts mit Ihnen zu tun . . .«, Geschichten, Metaphern, Sprüche und Aphorismen in der Mediation. Godesberg: Forum.
  36. Weigel, S. (2012). Konfliktmanagement in der öffentlichen Verwaltung des aktivierenden Staates mit Transaktionsanalyse und transaktionsanalytisch fundierter Mediation. Auch ein vergleichender Beitrag zur Behandlung sozialer Konflikte mittels des Rechts und der Mediation. Berlin: Duncker & Humblot.  DOI 10.3790/978-3-428-53788-4 .
  37. Weigel, S. (2014). Das Menschenbild der Transaktionsanalyse als Grundlagenkonzept für die Vermittlungsarbeit des Mediators. In S. Weigel (Hrsg.), Theorie und Praxis der Transaktionsanalyse in der Mediation. Ein Handbuch (S. 79 – 95). Baden Baden: Nomos.
  38. Weigel, S. (2017). Transformative Mediation und Transaktionsanalyse. Unterstützung transformativer Mediation mit Konzepten transaktionsanalytischer Beratungsarbeit. konfliktDynamik, 6 (1), 34 – 45.  DOI 10.21706/kd-6-1-34 .
  39. Zeitschrift für Transaktionsanalyse (2015). Podiumsdiskussion auf dem DGTA-Kongress 2015, Struktur und Dynamik – geht das zusammen? Zeitschrift für Transaktionsanalyse, 318 – 340.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/kd-6-4-248

 Lesezeichen hinzufügen