Klett-Cotta-Verlag Psychology
Theorie und Praxis

Konfliktbewältigung in Unternehmen – Handwerkszeug für Führungskräfte


Juli 2017, 06. Jahrgang, Heft 3, pp 194-203

DOI 10.21706/kd-6-3-194



Zusammenfassung
Das »Höhenmodell zur Konfliktbewältigung« gibt Führungskräften eine anschauliche Orientierung, in welchen Konfliktumgebungen sie sich in ihrem beruflichen Alltag bewegen. Es ergänzt die gängige Betrachtung des Eskalationsgrads eines Konflikts durch eine Berücksichtigung des Unternehmensumfelds, in dem der Konflikt auftritt. Zugleich wird anhand dieses Modells aufgezeigt, welche Fähigkeiten der Führungspersönlichkeit gefragt sind, um unterschiedlich anspruchsvolle Konfliktsituationen erfolgreich meistern zu können. Das Modell behandelt somit zwei zentrale Einflussfaktoren auf den Erfolg der Konfliktbewältigung durch die Führungskraft: die Merkmale des Unternehmensumfelds und die dort erforderlichen Fähigkeiten der Führungskraft.

Abstract
Conflict Management within companies – Tools for Executives
The »Altitude Model of Conflict Management« provides a vivid orientation for executives in regards to the conflict environment they encounter in their daily work life. The model complements the popular examination of a conflict’s escalation degree by considering the company setting it occurs in. At the same time the model reveals which skills are required for the executive to successfully manage different demanding conflict situations. Hence, the model covers two significant factors influencing the success of any conflict management: the company setting and the required executive skills.

  1. Ahrens, O./Barth, G./Böhm, B./Insam, A. (2013). Stille Reserve. Personalwirtschaft, 9, 47 – 49.
  2. Ahrens, O./Peterson, L. (2014). Konfliktmanagement: Potenzial zur nachhaltigen Effizienzsteigerung in Wirtschaftsunternehmen. Die Wirtschaftsmediation, 4, 12 – 13.
  3. Ballreich, R. (2012). Konfliktdynamik in Organisationen konstruktiv gestalten. Rudi Ballreich im Gespräch mit Prof. Dr. Dr. h.c. Friedrich Glasl. Konfliktdynamik, 1 (1), 74 – 76.
  4. Bellmann, L./Crimmann, A./Evers, K. (2012). Betriebliche Dynamik und Flexibilisierung auf dem deutschen Arbeitsmarkt. In M. Bornewasser/G. Zülch (Hrsg.), Arbeitszeit – Zeitarbeit. Flexibilisierung der Arbeit als Antwort auf die Globalisierung (S. 43 – 58). Wiesbaden: Springer Gabler.
  5. Berning, D. (2013). Berater, Experten und Anwälte in der Mediation. In T. Trenczek/D. Berning/C. Lenz (Hrsg.), Mediation und Konfliktmanagement (S. 259 – 269). Baden-Baden: Nomos.
  6. Besemer, C. (2009). Mediation – Die Kunst der Vermittlung in Konflikten. Baden: Werkstatt für Gewaltfreie Aktion.
  7. Fisher, R./Ury, W./Patton, B. (2013). Das Harvard-Konzept. Der Klassiker der Verhandlungstechnik (24. Aufl.). Frankfurt am Main: Campus.
  8. Glasl, F. (2009), Konfliktmanagement. Ein Handbuch für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater. Bern: Haupt.
  9. Kessen, S. (2013). Die Kunst des Fragens. In T. Trenczek/D. Berning/C. Lenz (Hrsg.), Mediation und Konfliktmanagement (S. 343 – 355). Baden-Baden: Nomos.
  10. Robrecht, T. (2012). Organisation ist Konflikt: Kompetenzbasiertes Handeln für Beratung, Führung und Mediation. Elsendorf: EWK.
  11. Rosner, S./Winheller, A. (2013). Mediation und Verhandlungsführung. München und Mering: Rainer Hampp.
  12. Schwendner, R. (2016). Corporate Health 4.0 – Was gesunde Unternehmen in Zukunft auszeichnet. Spektrum der Mediation, 63, 9 – 12.
  13. Thomann, C. (2008). Klärungshilfe 2: Konflikte im Beruf: Methoden und Modelle klärender Gespräche. Reinbek: Rowohlt.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/kd-6-3-194

 Lesezeichen hinzufügen